Sonntag, 6. Mai 2012

Naturheilkunde 1968



Wir ziehn ja nächstes Jahr um, was noch so weit entfernt tönt, kommt aber sicherlich in grossen Schritten näher. Deshalb bin ich immer wieder was am ausmisten und hinterfrage mich dreifach ob ich einen Gegenstand, ein Buch, oder was auch immer weiterhin gebrauche oder ob es verkauft, verschenkt, getauscht, weitergegeben oder einfach weggeworfen wird.
Beim Aufräumen ist mir ein Naturheilkunde Buch von 1968 in die Finger geraten, ein Ratgeber und Helfer für Gesunde und Kranke.. mal ein kurzer Blick was darin so steht:

Ratschläge zur Pflege des Kindes -Abhärtung des Kindes:
Der Anfälligkeit für Krankheiten begegnet man häufig beim verzärtelten Kind. Weil solche Kinder besonders häufig kränklen, neigen die besorgten Eltern meist dazu, sie noch mehr zu verhätscheln. Dies ist gleichbedeutend mit einer systematischen Zerstörung der jedem Kind eigenen Abwehrkraft. Es ist aber notwendig, die vorhandene Abwehrkraft in stetiger Übung zu steigern......
Mit Kindern, die zu Erkältungkrankheiten neigen, sollte man im Frühjahr und Herbst, jeweils für 4 Wochen, folgende Kur durchführen:
Unmittelbar nach dem Aufstehen am geöffneten Fenster Seilchenspringen, Freiübungen und Bodenturnen. Anschliessend Bettruhe für 10 Min,: dann die übliche Morgentoilette. Schulkinder sofort nach Rückkehr aus der Schule heiss-kalte Wechseldusche, dabei kräftig die Haut des gesamten Körpers bürsten. Anschliessend Mitagessen. - Kleineren Kindern bürste man nach dem Mittagsschlaf trocken die gesamte Körperhaut; das Kind bleibt anschliessend noch 10 Min. im Bett liegen.
Zwei- bis dreimal wöchentlich vor dem Abendessen ansteigendes warmes Bad: man beginnt mit einer Wassertemperatur von 35Grad C; das Wasser steht bis zum Nabel. Nun lässt man am Fussende heisses Wasser einlaufen, bis zu einer Temperatur von 40Grad C; Wasserstand mittlerweile unmittelbar unterhalb der Brustwarzen. Das Kind bleibt bei dieser Temperatur noch etwa 10 Min. in der Wanne sitzen; dabei schöpft man mit der Hand Wasser über Brust und Rücken. Wenn das Kind aus der Wanne steigt, übergiesst man kurz den Rücken und die Seiten mit kaltem Wasser, schlägt es dann in Badetuch und Wolldecke ein (nicht abtrocknen!), legt es für 20 bis 30 Min. ins Bett und deckt es gut zu. Nach dieser Zeit Nachtbekleidung anziehen lassen, frischen Fruchtsaft und Zwieback mit Butter im Bett geben.

Zum Glück kränkeln meine Kinder nicht so viel, nochmals 20 Minuten am Morgen vor dem üblichem Anziehen einzurechnen, wäre wohl für mein Wohlbefinden nicht so günstig und ich stell mir das Geschrei beim Übergiessen des Rücken und der Seiten mit kaltem Wasser vor ...*zwinker*.

Ich hab noch andere tolle Vorschläge gefunden, ich post dann wieder mal was.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Ich freue mich über Kommentare.